Na, was darf die Halle kosten? 24,8 Millionen!!!

Dass die Planungen zum Ersatz der baufälligen Sport- und Kulturhalle in Seeheim der FDP schon immer zu groß, zu aufgebläht und zu teuer erschienen, ist kein Geheimnis. Dass die Befürworter CDU und SPD immerhin einem Kostenlimit von 17 Millionen Euro zustimmten, war da nur ein kleiner Trost.

Aber nun kommt es: Am 25. Januar 2022 hat der Bürgermeister die neue Kalkulation für die Halle vorgestellt. Sie kostet jetzt – Stand Dezember 2021 – 24,8 Millionen Euro – fast acht Millionen mehr als von der Gemeindevertretung beschlossen.

Und da das Bundeswirtschaftsministerium nun auch die Förderung energetischen Bauens eingestellt hat, müssen die fest eingeplanten Zuschüsse von 1,8 Millionen Euro ebenfalls noch irgendwo her kommen.

Und das bei einem geplanten Haushalt 2022, der bereits jetzt ein dickes Millionen-Defizit aufweist. Ohne Haushaltssicherungskonzept ist dieser Haushalt nicht genehmigungsfähig. Darin wird daher schon angedroht, worauf das Finanzdebakel hinausläuft: Auf die Anhebung der Hebesätze von Grund- und Gewerbesteuer. Die FDP hofft, dies noch verhindern zu können.